Question: Wer hat Rocky geschrieben?

Contents

Als Editor reibt man sich öfter die Augen, wenn zwischen den vielen normalen Manuskripten mal wieder Wunderliches auf dem Schreibtisch landet. Dass sich zwei oder auch mal drei Autoren die Erstautorschaft teilen — gut, das ist oft verständlich. Beispielsweise dann, wenn einer die Genetik und die andere die Biochemie gemacht hat — und beides gleich wichtig für die Arbeit ist. Damit nicht genug, hatten die letzten vier Autoren noch ein kleines hochgestelltes Kreuz, das sie gemeinsam als Corresponding Authors auswies — obwohl für die Rolle des Korrespondenten doch eigentlich eine Person ausreicht.

Am Ende haben die Herausgeber der Zeitschrift nicht herausgefunden, was genau das sollte — und wie es wohl möglich sein könnte, dass elf Wer hat Rocky geschrieben? jeweils genau gleich viel zu einem ansonsten nicht sehr umfangreichen Paper beigetragen haben wollten. Der Wunsch wurde jedenfalls als reichlich exzentrisch abgebügelt.

Nicht nur diese Anekdote macht jedoch klar: Autorschaft ist eine Währung, die Wissen­schaftler in Karriere und Forschungsgeld ummünzen. Und Erster auf der Autorenliste zu sein, zählt eben deutlich mehr, als irgendwo in der Mitte zu schwimmen. Und noch mal extra Kohle für jeden Corresponding Author. Die Equal-Contributor-Sternchen sind da Gold wert — im Wortsinn. Plötzlich meldet sich einer aus der anderen Gruppe Aber auch ohne direkte finanzielle Belohnung und Sternchen-Inflation gibt es immer wieder Streit um die Autorenliste.

Sei es, weil mehrere Autoren die Pole Position beanspruchen, oder weil sich jemand vernachlässigt fühlt — oder Wer hat Rocky geschrieben? irgendeinem anderen Grund. Besonders nervenaufreibend sind diese Querelen, wenn sie erst losgehen, nachdem ein Paper den Begutachtungsprozess überstan­den hat.

Rocky Mountains, das Felsengebirge Nordamerikas in Geografie

Der Artikel könnte dann prinzipiell erscheinen, aber manche Autoren karten plötzlich nach: Wer darf ganz nach vorne, und wer bekommt die Ehre, als Letztautor über dem Manuskript zu thronen? Auch kommt es durchaus vor, dass plötzlich Leute aus anderen Laboren auf den Plan treten, wenn sie von einer bevorstehenden Veröffentlichung Wind bekommen haben und sich auch noch ein Plätzchen in der Autorenzeile sichern wollen — manchmal, nachdem das Werk schon geschrieben und vielleicht sogar begutachtet ist.

Und dann will auch noch der Institutschef mit drauf Und wenn es ganz dumm läuft, hat dann auch der Institutsleiter den Braten gerochen — und erinnert sich, dass er ja durchaus einmal mit den Autoren über das Projekt gesprochen hatte.

Wer hat Rocky geschrieben?

Und überhaupt: Wer hat denn das alles bezahlt? Die Letztautorschaft muss her, sonst darf das Paper nicht raus. Gerade letztere Situation Wer hat Rocky geschrieben? Anekdoten zufolge gar nicht so selten — Wer hat Rocky geschrieben?, dass beim Publizieren allzu oft das Recht des Stärkeren herrscht.

Häufig fahren die Etablierten die Ellbogen aus, und HiWis oder Projekt-Studenten, die sich im Labor die Arme lahm gearbeitet haben, ziehen den Kürzeren. Was ihnen dann bleibt, ist oftmals eine freundliche, aber mehr oder weniger wertlose Erwähnung in den Acknowledgements. Aber gut jetzt, das soll hier eigentlich kein Rant werden. Sondern vielmehr ein Hinweis, dass es auch anders geht. Aber auch viele Journale in nicht-medizinischen Feldern der Lebenswissenschaften orientieren sich an diesen Kriterien — oder an vergleichbaren Statements anderer Verbände.

Nur: Unter den Autoren selbst scheinen diese Prinzipien weniger bekannt zu sein als in den Wer hat Rocky geschrieben? der Wer hat Rocky geschrieben?.

Wer hat Rocky geschrieben?

Stattdessen herrscht bei ihnen häufig das Gesetz des Dschungels. Verantwortung für die Arbeit übernimmt und auf mögliche Fragen bezüglich der Integrität des Werks reagiert. Und Chefs, die nur für das Chef-Sein auf jedem Paper ihrer Wer hat Rocky geschrieben? stehen wollen, haben demnach auch nichts auf der Autorenliste zu suchen — es sei denn, sie erfüllen alle vier Kriterien. Eine andere Unsitte wurde vor einigen Jahren unter dem Schlagwort kontrovers diskutiert: Forscher, die einmal einen Datensatz publiziert haben — und dann bei jedem weiteren Paper Koautor sein wollen, in dem eine andere Gruppe deren Daten neu analysiert oder in irgendeiner Form weiternutzt.

Auch hier gilt: Die Ersteller der Daten müssen die vier Kriterien für Autorenschaft erfüllen, wenn sie mit auf das neue Paper wollen. Aber das ist wieder ein anderes Fass. Was tun bei Projekten mit mehr Autoren als Wörter im Paper?

Genau so gelten die Anforderungen an den Autorenstatus allerdings auch umgekehrt für Mitarbeiter, die technische Hilfe leisten — zum Beispiel Gele fahren, Platten aus­streichen oder Sequenzierer bedienen.

Wer beispielsweise als HiWi mit auf dem Paper stehen will, sollte das am besten gleich zu Wer hat Rocky geschrieben? eines Projekts besprechen — und dann auch beim eigentlichen Entwurf des Manuskripts mitarbeiten. Was genau ein substan­zieller Beitrag ist und wer letztlich den größten Batzen geleistet hat, all dies müssen die Beteiligten im Einzelfall aushandeln.

Der Clou für ein entspanntes Paperschreiben ist dabei die frühe Kommunikation. All das sollte rechtzeitig geklärt werden — lange, bevor die ersten Worte in den Computer gehackt werden.

Forschungs­förderer und diejenigen, die über Karrieren entscheiden, müssten sich dazu vielleicht von der überdimensionierten Bedeutung lösen, die sie dem Research Paper zukommen lassen. Gäbe es stattdessen eine größere Vielfalt beim Bewerten von Forscher­leistungen, könnte man zum Beispiel auch für das Bereitstellen von Datensätzen direkten Credit vergeben — unabhängig von der Publikation eines Papers.

Oder für das Programmieren von Software, oder für das Erstellen von Datenbanken und Lehrmate­rialien,… Dann könnten sich die Forscher vielleicht so manches peinliche Gerangel um Autoren­listen sparen.

Say hello

Find us at the office

Hostler- Pertzborn street no. 57, 67563 Kigali, Rwanda

Give us a ring

Anterio Ruebush
+29 780 790 988
Mon - Fri, 8:00-17:00

Contact us